KURZBESCHREIBUNG

 

Eine Sitzung ist etwas sehr bewegliches, zu Anfang stehen aber immer die Wünsche und Bedürfnisse der Klientin/des Klienten und die Themen die er mit sich bringt. Das Ziel ist immer eine Verbesserung in Form von mehr Klarheit, Gesundheit und Wohlbefinden, aber wie das geschieht und auf welche Weise, ist zumeist eine Kombination meiner Arbeit und Ihren (Folge-)Handlungen als KlientIn.

 

In meiner Praxis benutze ich verschiedene weltliche, vor allem aber spirituelle Werkzeuge, und je nach Situation und Erfordernis setze ich diese ein. Werkzeuge sind Hilfsmittel und sie dienen dazu eine bestehende Situation zu bewegen, zu klären und zu heilen. Im Mittelpunkt aber steht immer das Göttliche und der Mensch mit seinem Wunsch nach einem gesunden, erfüllten, reichen und glücklichen Leben.

 

***

 

 Ich arbeite mit:

 

Gespräch - Beratung

 

Sensitivität - Medialität

 

Handauflegen - Geistigem Heilen - Heilritualen

 

Besprechen - Gebet - Segnungen

 

Übertragungen - Initiationen

 

Wachsbildern

 

Bach-Blüten - Blütenessenzen

 

Haus- und Wohnungsreinigungen

 

 

***

 

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gegen- über steht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe.“

(Meister Eckhart)

 

PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

AWEN-ZIRKEL-BASEL

 

PERSÖNLICHE WIE PHYSIKALISCH-MEDIALE ENTWICKLUNG.

 

Interessierte Mit-/SitzerInnen

herzlich Willkommen!

 

"Frage Dich nicht, was die Welt braucht. Frage Dich, was Dich lebendig werden lässt und dann geh los und tu das. Was die Welt nämlich braucht, sind Menschen, die lebendig geworden sind." (Harold Whitman)

"Auch das glücklichste Leben ist nicht ohne ein gewisses Mass an Dunkelheit denkbar. Glück würde seine Bedeutung verlieren, hätte es nicht seinen Widerpart in der Traurigkeit." (C.G. Jung)

"So viele von uns begeben sich auf den spirituellen Weg, weil sie leiden. Sie müssen sich jedoch im klaren sein, dass eine echte Heilung nur dann eintreten kann, wenn sie tiefes Mitgefühl für sich selbst haben, insbesondere für die Teile ihres Selbst, die sie nicht mögen oder sie als hässlich betrachten."

(Pema Chödrön)