Physikalische Medialität, Zirkel und Neuausrichtung 3

Es geht mir hier nicht darum zu klagen oder gar anzuklagen, sondern es geht darum vermitteln zu können, wie sehr physikalisch-mediale und menschlich-soziale Facetten verbunden und miteinander verwoben sind. So hatte ich z.B. in der Zeit und in der ich innerlich aufgewühlt und emotional beansprucht war, kaum mehr Raum für die eigene physikalisch-mediale Entwicklung. Anderseits und wenn schwierige Themen eine Zirkel beanspruchen, wird die Harmonie im Kreis gestört werden und es wird unweigerlich zu 'Verzerrungen' im gemeinsamen energetischen (Beziehungs-)Feld kommen. Das sind zwei leichte und verständliche Beispiele, aber es gibt noch feinere Schichten und Energieströme in solch einem Feld, und wenn diese gehemmt oder blockiert werden, dann unterbindet dies unweigerlich auch die Entwicklung des Einzelnen oder der Gruppe. Das kann sich dann in einem Zirkel unter anderem so äussern, und wie bei uns die letzten Treffen geschehen, dass schon bestehende 'Spirit-Aktivitäten' plötzlich ausbleiben und nicht mehr auftreten. Spätestens ab dann müsste vielleicht der Einzelne oder die Gruppe in sich gehen und schauen wo man steht, und wie sehr man mit der Sache noch im Einklang ist.

 

***

Und es brauchte in meinem Fall ein letztes Ereignis, ein nicht all zu grosses, aber doch das berüchtigte Pünktlein auf dem i und das mir deutlich aufzeigte, dass ich so nicht weiter machen kann wie bisher. Ich fürchtete mich zwar davor, dass sich mein geliebter Zirkel und all die viele Arbeit die ich darin investiert hatte, nun in ein Nichts auflösen und alles zerbrechen würde, aber ich konnte einfach nicht mehr. Und die 'Spirits' oder 'Kräfte' zeigten mir dies dann auch noch auf ihre ganz eigene Art, indem vor dem letzten gemeinsamen Zirkel in dieser Konstellation, im Raum plötzlich ein ungewöhnliches 'Phänomen' auftrat. Zuerst langsam, dann aber vermehrt und dann regelrecht invasiv, hatte ich in den Praxis- und Zirkelräumlichkeiten Lebensmittelmotten, obwohl es dort nie oder kaum Lebensmittel gibt. Über 3 Wochen hinweg musste ich mehrfach eine Säuberungsaktion durchführen, die Motten und vor allem die Larven die an den Wänden und an der Decke herumkrochen 'einsammeln' und vernichten. Und wer sich etwas in einem schamanischem Weltbild bewegt, weiss, dass solche auffällige oder ungewöhnliche Phänomene ein Hinweis auf 'schlechte', 'negative' oder 'schädliche' Energie sein können.

 

Selbstverständlich weisst nicht jeder Schädlingsbefall in einem Haushalt, auch gleich auf eine 'schädliche' oder 'negative' Energie hin, da bin ich sehr dafür, dass man achtsam interpretiert und symbolisiert. In diesem meinem Fall war er aber sehr auffällig und ungewöhnlich, vor allem da im Verhältnis einerseits kaum Lebensmittel vorhanden waren, anderseits korrelierte dieser zeitlich ungewöhnlich mit einer bestehenden Situation. Auch bei einer Interpretation muss man sehr vorsichtig sein, denn dieser Befall könnte für meine eigenen Innenwelt und Gefühlsdynamik stehen, oder für eine andere beteiligte Person, für die bestehende Gruppenenergie, vielleicht auch für etwas ganz anderes. Klar ist eher, dass das Symbol für etwas steht das Kraft zerrt und raubt, eine 'schädliche' und 'verunreinigte' Energie in irgendeiner Art, und es somit eine innere und äussere Reinigung brauchte. Und dies habe ich getan, indem ich schlussendlich aus der bestehenden Zirkel-Konstellation ausgestiegen bin, mir intensiv überlegt und hineingespürt habe, ob ich überhaupt und wie ich weitermachen will. Ausserdem natürlich, indem ich mich um das Mottenproblem als solches gekümmert, den Raum mehrfach geräucht und neu bebetet habe.

 

***

Kai Mügge hat uns damals in Hanau empfohlen, dass wir uns nicht zu fest auf die physikalische Medialität konzentrieren und fixieren sollen, sondern das Ganze zuerst einmal als Treffen und Zusammenkunft mit Menschen und Spirits sehen sollen. Das war ein sehr guter Tipp! Daran orientiere ich mich seither, denn damit wird von Anfang an ein weiter Raum geschaffen in dem wir uns alle bewegen können. In diesem Raum ist nun nicht einfach nur 'physikalische Medialität' möglich, sondern es haben nun auch andere 'Bewegungen' und 'Berührungen' Platz, in der Begegnung von Mensch und Spirits. Das hat sich für mich sehr bewährt und schon im wöchentlichen Aufbau des Séance-Raumes, und indem ich dann zusammen mit den Spirits den Raum jeweils 'einbete', arbeite ich mit diesem Fokus und mit dieser Vision. Zusammen mit den Spirits halte ich diesen Raum dann innerlich und äusserlich auch - ich nähre ihn, ich hüte ihn, ich halte ihn aufrecht und möglichst lebendig. ...... Und das gehört für mich mittlerweile zu einer jener Aufgaben was eine absichtsvolle Zirkelleitung ausmacht, im weiteren die Erkenntnis, dass es bei mir liegt meine Ursprungsvision zu halten und mit gemeinsamer Unterstützung zu verwirklichen.

 

Und damit ich das auch wirklich tun konnte, musste ich den bisher bestehenden Rahmen, die Rahmenbedingungen die wir geschaffen hatten, noch einmal verändern. Denn diese wurden für mich zu eng, und es gab Entwicklungen im Zirkelgeschehen die ich als nicht richtig und nicht in Einklang mit dieser Ursprungsvision und Grundabsicht erlebte. Wenn jedoch alle bei allem mitreden und mitbestimmen dürfen, dann ist eine gewisse Verwässerung fast vorprogrammiert, wenn denn nicht alle auf das gleiche (überpersönliche) Ziel ausgerichtet sind. Verschiedene Menschen ergeben bekanntlich immer wieder einmal unterschiedliche Vorstellungen, Ideale und Ausrichtungen, und jede/r versucht dabei bewusst-unbewusst sein (eigenpersönliches) Ding einzubringen und zu verwirklichen. Jedenfalls - und nachdem ich mich entschieden habe mit der physikalisch-medialen Zirkelarbeit weiter zu machen -, habe ich als Folge dieser Lernlektion den 'äusseren Kreis' ganz in meine Hände genommen, um damit zukünftig einen möglichst stabilen und sicheren Raum zu schaffen. Während der 'innere Kreis' weiterhin jener Bereich ist, an dem alle aktiv mitbeteiligt sind und das ihre kreativ beitragen, einbringen und darin wachsen können.

 

***

Aber ob der äusserer oder innerer Kreis eines Zirkels,

beide brauchen Aufmerksamkeit und Zuwendung,

Hingabe und Eingabe, Liebe und Schutz,

müssen gehalten, getragen und genährt werden,

ebenso die Menschen und die Spirits die sich darin bewegen

- während das gemeinsame Wachsen und sich Entwickeln,

unmittelbar dazu gehört.

 

***

(Zurück zu Teil 2)                                                                                               (Zur Textauswahl 0)

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gegen- über steht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe.“

(Meister Eckhart)

 

"Frage Dich nicht, was die Welt braucht. Frage Dich, was Dich lebendig werden lässt und dann geh los und tu das. Was die Welt nämlich braucht, sind Menschen, die lebendig geworden sind." (Harold Whitman)

News

 

PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

HIRSCHMOND - BASEL

 

EXPERIMENTAL-ZIRKEL FÜR PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

MITSITZER/INNEN GESUCHT!

 

Mein Blog

Persönliches zu sensitiven, medialen, schamanischen und magischen Heil- und Ritual-handlungen, ebenso zur intuitiven Heilarbeit mit Pflanzen, sowie Blüten- und Naturessenzen:

 

RABENBROT.CH

 

(Der Blog ist im Neuaufbau - ich bitte um Geduld!)

Freunde

BASLER PSI-VEREIN

Vorträge, Seminare und Séancen

PSI-ZENTRUM BASEL

Spirituelle Kurse und Seminare

ZENTRUM BIODYNAMIK

Körperarbeit, psycholog. Gespräche

MPS-COACHING

Medialität, Schamanismus, Rituale

SUSANNA HEDIGER

KörperEnergieArbeit, HeilRituale

NINA JENNY

HeilEnergie, ganzheitliche Kosmetik

FELIXCIRCLE

Physikalische Medialität, Séancen

EXPERIMENTALGRUPPE THUN

Séancenarbeit, Séancenzubehör