Seminar-Nachtrag und andere Gedanken 2

Als ich mit der mentalen Medialität begonnen habe war alles neu und unbekannt, ich habe viel Zeit gebraucht und investiert um diese kennenzulernen und um mit dieser zu arbeiten zu können. Diese Entwicklung wird vermutlich auch nie abgeschlossen sein und es gibt immer noch mehr zu lernen, aber ich habe mir im Laufe der Jahre doch einen gewissen Boden erarbeitet, und dessen Ansatz und Einsatz nun schon länger eine Selbstverständlichkeit ist. Ganz anders die Arbeit mit der physikalischen Medialität, da ist zwar mittlerweile das eine oder andere auch schon etwas Gewohnheit geworden, aber im Grunde ist alles noch ziemlich fremd und unbekannt. Und damit diese für mich überhaupt passend und anwendbar ist, habe ich meinen inneren Boden und mein Bezugssystem umgestalten oder gar neu ausrichten müssen, jedoch ist das mit persönlichen Entwicklungen einhergegangen die schon länger angestanden sind. Ja, das Einlassen auf die physikalische Medialität hat mittlerweile gar Türen in mir geöffnet, die ansonsten in dieser Form wohl nie bewegt oder erst später angestossen worden wären, somit habe ich jetzt schon durchwegs von dieser profitiert. Aber in diesen knapp 14 Monaten in denen ich in einem Zirkel für die physikalisch-medialem Entwicklung sitze, habe ich viel dafür arbeiten und tief in mich greifen müssen, und habe dabei innere Bereiche betreten, die mir teils völlig neu und unbekannt sind.

 

***

Aber um jetzt noch einmal auf die Seminare zurückzukommen: ich kann mir nicht vorstellen, dass diese zwei guten Lehrer der physikalischen Medialität  bewusst Information zurückgehalten haben, wenigsten nicht die wesentliche Anfangslektionen. Und beide Lehrer scheinen - und wie ich aus ihrem Lehrinhalt schliesse oder vermuten muss - davon auszugehen, dass die nötigen Informationen oder Handlungen von den Spirits kommen und gegeben werden. Einfach und verkürzt ausgedrückt hat das eine Medium etwas über die Geschichte der physikalischen Medialität erzählt und dann Übungen angeleitet, die einerseits zur Trance und dann zum Kontakt mit seinem Helferspirit führen. Das andere Medium wiederum hat mit einem Sensitivitätstraining begonnen, weitergehend dann mit Sitzen im Kabinett unter deutlichem Einbezug der Spirits. Beide Seminare waren gedacht für Neulinge oder Anfänger, von daher hatte es natürlich informative Grenzen. Aber aus der jetzigen Perspektive, hat mir dann doch so etwas wie ein Bild und Ablauf gefehlt, an dem man sich dann zumindest in den ersten Wochen des Sitzens ein klein wenig orientieren kann. Anderseits könnte es auch sein, dass ich mich mittlerweile soweit hinein- und vorgearbeitet habe, dass nun der nächster Schritt folgt und der u.a. mit der Erkenntnis in Zusammenhang steht, dass Trance- und Physikalische Entwicklung nicht dasselbe sind.

 

Vielleicht müsste ich es auch trance-mediale und physikalisch-mediale Entwicklung nennen um diese beiden 'Zustände' besser zu differenzieren, aber sie sind beide ein Bereich für sich der - und wie mich dünkt - jeweils eine unterschiedliche Form der Aufmerksamkeit braucht. Aber innerhalb dessen treffen wir auch wieder auf die zuvor erwähnten zwei Punkte, dass es jeweils den einen Teil gibt den die Spirits übernehmen (müssen) und der nur wenig in meiner Hand liegt, und dann den anderen Teil mit dem ich aktiv agieren kann. So war es auch an den Seminaren, dass es jeweils jene Übungsteile gegeben hat an denen wir uns aktiv beteiligen konnten, und dann jene, die wir einfach den Spirits übergeben mussten. Aber ich meine was heisst hierzu der Begriff 'Spirits'? In Punkt 1 habe ich geschrieben, dass ich meine Bitten und Wünsche eingeben kann, dann aber loslassen und mich hingeben muss. Es ist jener Teil der Arbeit der etwas mehr mit dem weiblichen Prinzip zusammenhängt, bei der ich mich gegen INNEN und AUSSEN richte, mich an die Seele, an das Selbst, die Geister, die Kräfte, die Gottheit oder an das Universum wende, um eine Form der Zuwendung oder Antwort zu bekommen. Diese erhalte ich dann durch loslassen, zulassen und geschehenlassen, durch Hingabe, Inspiration und Führung, und ich mich einer 'Kraft' öffnen von der die erwünschte Aufmerksamkeit kommt.

 

Es geht dabei aber nicht nur um die Zuwendung und die Antwort als solches, sondern ebenso um die besagte 'Kraft' der ich mich öffne, denn es macht ein Unterschied ob ich die 'Energie' z.B. aus der Welt der Zwerge, der Engel oder einer Gottheit erhalte. Denn um eine runde und in sich tragende physikalische Medialität zu entwickeln, sollte ich auch eine Geschichte haben - oder eine entwickeln - in die alles natürlich eingebettet ist. Physikalisch-mediale Phänomene als solches sind interessant und faszinierend, aber umfassender und mit noch mehr Leben kommen sie daher, wenn sie in ein 'inspirierendes Kraftfeld' eingebunden sind - und dies ist der Bereich der trance-medialen Entwicklung. Nehmen wir als Beispiel noch einmal die Lakota-Medizinleute. Obwohl diese soweit ich weiss nicht eine eigentliche Tranceentwicklung durchlaufen, können sie aber doch zum vornherein auf eine kulturelle Geschichte und ein spirituelles Weltbild zurückgreifen. Selbst die verschiedenen Rituale sind mehr oder weniger klar vorgegeben, der persönliche Ausdruck ist dadurch zwar etwas eingeengt, dafür besteht ein natürlicher Raum in die sich die physikalisch-medialen Phänomene und Kräfte hinein entwickeln und entfalten können. Dies ist bei uns teils ganz anders, da ist nichts oder wenig vorgegeben, sondern wir müssen uns oft erst auf die Suche nach 'unseren' Spirits  und 'unserer' Geschichte machen.

 

***

Aber auch wir hier im Westen stehen nicht ganz ohne Geschichte da, man denke da nur an die Entwicklung des Spiritismus und die verschiedenen Zweige, Stiele und Blüten innerhalb desselben. Allerdings gibt es darin aus meiner Sicht auch eine gewisse Einseitigkeit, weil sich übermässig viel darin um Verstorbene dreht und dass es ein Weiterleben nach dem Tode gibt, und wie dies alles allenfalls bewiesen werden kann. Trotzdem ist auch das eine Form der Geschichte (und Mythologie), und mittlerweile auch schon ein traditioneller und altehrwürdiger Boden der einem wichtig sein und auf dem man sehr wohl etwas aufbauen kann. Gerade im Raum Brasilien findet sich ausserdem eine Variation des Spiritismus, bei dem es um Heilung geht und gerne operiert und geschnitten wird. Doch auch hier dreht sich die Geschichte oft um einen Verstorbenen (Arzt, Chirurgen) und der sich hier vorübergehend materialisiert um heilend zu wirken. .... Während hier also die verstorbene und überlebende menschliche Seele sehr hoch gewertet wird, erhält diese bei der Lakota-Tradition eine eher untergeordnete Rolle, während gewisse Tierspirits und Naturkräfte 'höher' gewertet werden. Aber auch eine römisch-katholische Kirche und als weiteres Beispiel, hat eine sehr vielfältige und entwickelte Geschichte und innerhalb dessen bis heute (physikalisch-mediale) Wunder und Phänomene ein Teil davon sind.

 

***

(Zurück zu Teil 1)                                                                                                    (Weiter zu Teil 3)

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gegen- über steht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe.“

(Meister Eckhart)

 

"Frage Dich nicht, was die Welt braucht. Frage Dich, was Dich lebendig werden lässt und dann geh los und tu das. Was die Welt nämlich braucht, sind Menschen, die lebendig geworden sind." (Harold Whitman)

News

 

PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

HIRSCHMOND - BASEL

 

EXPERIMENTAL-ZIRKEL FÜR PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

MITSITZER/INNEN GESUCHT!

 

Mein Blog

Persönliches zu sensitiven, medialen, schamanischen und magischen Heil- und Ritual-handlungen, ebenso zur intuitiven Heilarbeit mit Pflanzen, sowie Blüten- und Naturessenzen:

 

RABENBROT.CH

 

(Der Blog ist im Neuaufbau - ich bitte um Geduld!)

Freunde

BASLER PSI-VEREIN

Vorträge, Seminare und Séancen

PSI-ZENTRUM BASEL

Spirituelle Kurse und Seminare

ZENTRUM BIODYNAMIK

Körperarbeit, psycholog. Gespräche

MPS-COACHING

Medialität, Schamanismus, Rituale

SUSANNA HEDIGER

KörperEnergieArbeit, HeilRituale

NINA JENNY

HeilEnergie, ganzheitliche Kosmetik

FELIXCIRCLE

Physikalische Medialität, Séancen

EXPERIMENTALGRUPPE THUN

Séancenarbeit, Séancenzubehör