14. Séance und Wochenendseminar mit Kai und Julia Mügge 6

Und um jetzt wieder einen Sprung in die Gegenwart zu machen, und um an die vergangene Séance und das Wochenende anzuschliessen: es ist die Art und Weise von Kai Mügge und seine Frau Julia, die mir durch ihr Sein, ihre Arbeit und Erfahrung vermitteln, dass 'es' möglich ist und damit (in-)direkt einladen, es selbst zu versuchen. Natürlich ist es schon möglich, dass je eher man mit etwas beginnt, es dann leichter von der Hand geht und dadurch frühe Entwicklung und Entfaltung entsteht, anderseits wissen wir heute auch, dass man selbst 'im Alter' noch neue Fähigkeiten erwerben und sich aneignen kann. Wir sind 'plastische' und 'formbare' Wesen, wir sind grundsätzlich beweglich und anpassungsfähig, dass gilt für den Körper wie für Geist und Seele - und was immer für ein Ruf von Aussen oder Innen uns erreicht, es liegt somit in unseren Händen was wir daraus machen! Und das ist einer der Gründe, wieso ich immer wieder an Séancen gehe und jetzt noch einmal das Seminar wiederholt habe, um zu lernen, um mich weiter 'anstecken' und inspirieren zu lassen, und um von dem grossen Wissen und den gewonnen Erkenntnissen zu profitieren, die Kai und Julia zu geben und zu vermitteln haben.

 

***

Und dafür bezahle ich gerne, gebe ich gerne einen materiellen Gegenwert - es war bisher jeden Cent/Rappen wert -, gebe mich ebenso energetisch ein, und vor allem versuche ich es auch umzusetzen. Das ist dann aber mit einer gewissen physischen und psychischen Arbeit und Investition verbunden, was von der regelmässigen Zirkelteilnahme bis hin zu den täglichen Meditationen gehen kann - und anderes mehr -, ein Aufwand, den man nach einem Seminarwochenende vielleicht noch nicht so abzuschätzen weiss. Und unter Umständen - ich erlebe das so -, wird es innerlich und eventuell auch äusserlich einen ziemlichen 'Lebensumbau' mit sich bringen, der aber schlussendlich und im besten Fall, positiv und aufbauend erlebt wird. Ich denke dabei nur an den 'Geistführer', den 'Spirit' den man sich während des Seminars mit sachkundiger Führung und Unterstützung sucht, und den es dann hinterher gilt zu hegen und zu pflegen. Im besten Fall ist dies eine Figur die in vielerlei Hinsicht über uns hinausgeht und dadurch alleine durch ihre regelmässige Präsenz, eine verwandelnde Kraft und Wirkung auf uns haben wird, und das noch viel mehr, je näher sie mit unserem wahren Selbst verbunden ist.

 

Das mit diesen 'Geist-Spirit-Figuren' ist insgesamt etwas das ziemlich knifflig ist, bzw. ich selbst recht lange dafür gebraucht habe um es spürbar wahrzunehmen, zu verstehen und dann innerlich entsprechend um- und einzusetzen. So denke ich, ist es grundsätzlich wichtig sich ganz bewusst zu werden, dass diese Figuren und welche Form sie auch immer annehmen, dafür da sind um mich zu unterstützen und mir beizustehen. Sie sind aber gleichzeitig 'nur' Beistand, es darf niemals so weit kommen, dass sie mich überdecken oder gar vereinnahmen, denn ihr 'Auftrag' ist es dafür zu sorgen, dass ich ich selbst werde, zu meinem Selbst finde und daraus immer stärker hervorwachse. Jedoch finde ich nur zu mir und zu meinem Selbst, wenn ich in mich hineingehe, mich selbst ergründe, und dem roten Faden meiner weltlichen und spirituellen Wurzel und Herkunft suche. Daraus ergibt sich folgend, dass auch meine Geister und Spirits 'von dort' kommen müssen (!), bzw. die Einen mich mit der Zeit zu den Anderen führen müssen. Darum darf es auch möglichst nicht dazu kommen, dass ich die 'Spirits' von anderen Menschen übernehmen, im besten Fall aber können wir sie teilen, was ein wesentlicher Unterschied ist.

 

Wenn ich z.B. die 'Geister' eines Lehrers oder Vorbildes übernehme, nur damit ich diesem auf ungesund-symbiotische Weise nahe bin, um eine künstliche Nähe zu erzeugen und damit einen inneren bedürftigen oder unselbständigen Zustand abdecken will, dann kommt es in mir zu einer 'energetischen Überdeckung' die nicht in Einklang ist mit meinem Selbst. Dient der gleiche 'Spirit' aber dazu, dass er mich zu mir selbst führt, dass er mich selbst werden lässt, dass er mich mit meinem wahren Selbst und unabhängig von meinem Lehrer mit meiner Wurzel (rück)verbindet, dann können wir ihn problemlos teilen. Je näher ich dabei meinem Ich, meinem Selbst und meiner Wurzel komme, desto spezifischer und abgestimmter werden die Spirits und Geister sein, und ebenso welche Rolle sie in Verbindung mit mir und meinem Weg dabei einnehmen. Und je mehr das geschieht und sich entwickelt, desto mehr persönliche und individuelle Kraft wird sich aufbauen und entfalten, desto mehr werde ich diese in meinem Leben ausdrücken und manifestieren können, und in Verbindung mit der physikalischen Medialität, werden sich desto stärkere und einzigartigere Phänomene hervortun und materialisieren können.

 

***

Nicht nur mit der Familie, mit Freunden und Menschen bilde ich ein soziales und systemisches Gefüge, sondern auch mit den 'Geistern' und 'Spirits', und worin jeder seinen 'richtigen' und 'passenden' Platz hat und diesen auf spezifische Weise IN und UM mich einnehmen muss. Und das ist was ich meine und wenn ich hier schreibe, dass ich innerlich umgebaut werde, bzw. mich umbauen, laufend anpassen und neu einrichten muss. Im Kern und im Entfalten meines Ich, ebenso im Aufgehen in meinem Selbst, muss ich mich laufend gegen innen und aussen neu positionieren, ebenso gilt dies in der Suche und Abstimmung meiner weltlichen und spirituellen Freude und Helfer, die ich innerlich und äusserlich positionieren muss, damit jeder am für mich und für ihn 'richtigen' Platz steht. Aber es ist klar, für den Neubeginner zur physikalischen Medialität - oder ähnliches mehr - ist das alles noch nicht wirklich wichtig und relevant, da geht es zuerst einfach einmal darum, dass man jenen 'Spirit' oder jenen 'Geist' findet den man als für sich passend empfindet. Und wenn man dann geduldig dran bleibt und in die Tiefe gehen will, wird sich die Sache nach und nach von alleine 'richtig' und 'passend' weiter entwickeln.

 

***

(Zurück zu Teil 5)                                                                                                (Weiter nach Teil 7)

„Die wichtigste Stunde ist immer die Gegenwart, der bedeutendste Mensch immer der, der dir gegen- über steht, und das notwendigste Werk ist immer die Liebe.“

(Meister Eckhart)

 

"Frage Dich nicht, was die Welt braucht. Frage Dich, was Dich lebendig werden lässt und dann geh los und tu das. Was die Welt nämlich braucht, sind Menschen, die lebendig geworden sind." (Harold Whitman)

News

 

PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

HIRSCHMOND - BASEL

 

EXPERIMENTAL-ZIRKEL FÜR PHYSIKALISCHE MEDIALITÄT

 

MITSITZER/INNEN GESUCHT!

 

Mein Blog

Persönliches zu sensitiven, medialen, schamanischen und magischen Heil- und Ritual-handlungen, ebenso zur intuitiven Heilarbeit mit Pflanzen, sowie Blüten- und Naturessenzen:

 

RABENBROT.CH

 

(Der Blog ist im Neuaufbau - ich bitte um Geduld!)

Freunde

BASLER PSI-VEREIN

Vorträge, Seminare und Séancen

PSI-ZENTRUM BASEL

Spirituelle Kurse und Seminare

ZENTRUM BIODYNAMIK

Körperarbeit, psycholog. Gespräche

MPS-COACHING

Medialität, Schamanismus, Rituale

SUSANNA HEDIGER

KörperEnergieArbeit, HeilRituale

NINA JENNY

HeilEnergie, ganzheitliche Kosmetik

FELIXCIRCLE

Physikalische Medialität, Séancen

EXPERIMENTALGRUPPE THUN

Séancenarbeit, Séancenzubehör